«

»

Beitrag drucken

Testbericht – Ein Fotobuch von Saal Digital

Schon vor einiger Zeit hatte ich bei Saal Digital mein erstes Fotobuch fertigen lassen und war ziemlich angetan vom Ergebnis. Nun rief Saal Blogger dazu auf, auf ihre Kosten ein Fotobuch zu bestellen und im Gegenzug eine Bewertung zu veröffentlichen. Da ich ohnehin noch ein Fotobuchprojekt auf Abruf liegen hatte, nahm ich das Angebot gerne an, auch wenn ich für das umfangreiche Buch noch ein paar Taler drauflegen musste ;-). Hier ist mein Bericht.

Die Herausforderung

CoverAnders als beim ersten Buch kamen die Bilder dieses Mal aus sehr verschiedenen Quellen. Wurden beim ersten Projekt nur Bilder genutzt, die mit digitalen Spiegelreflexkameras aufgenommen wurden, so kamen die Bilder dieses Mal aus diversen Quellen:

Gerade die Qualität Scans war teilweise allenfalls suboptimal, aber ein erneutes Sichten und Scannen oder gar ein Scan der Negative kam schon aus Zeitgründen nicht infrage.

Die Software

Saal-Digital SoftwareSaal bietet neben der eigenen Software auch den Direkt-Upload eines druckfähigen PDFs an. Das ist eine Option für Kunden, die Photoshop oder andere Layout-Programme besitzen und beherrschen. Die Software bietet aber genug Möglichkeiten, das Buch individuell zu gestalten. Auf unnötigen Schnickschnack wird weitestgehend verzichtet, aber die eine oder andere Spielerei ist durchaus möglich (z.B. Fotoecken oder Polaroidformat, ovale und runde Rahmen oder Schmuckgrafiken).

Insgesamt ist die Oberfläche sehr aufgeräumt und bietet alles, was man braucht. Das Zurechtfinden geht relativ schnell. Für die Anordnung der Bilder stehen viele Layoutvorlagen zur Verfügung, die man um eigene ergänzen kann. Es ist aber auch möglich, die Bilder komplett individuell anzuordnen. Hierbei hilft ein Raster in verschiedenen Rasterweiten. Ergänzt wird das Ganze um die Möglichkeit, einzelne Seiten oder das ganze Buch automatisch zu befüllen.

Die Bestellung & Lieferung

Der ganze Bestellprozess ist selbst erklärend und wird auch komplett innerhalb der Software abgewickelt. Am Ende stehen zur Auswahl: Versand der Daten auf CD oder Direkt Upload. Die Vorzüge der schnellen Lieferung lassen sich nur mit dem Direkt Upload ausschöpfen. Vier(!) Minuten nach Abschluss des Uploads wechselte der Status auf „In der Produktion“. Der Status lässt sich jederzeit online prüfen. Zwei Werktage später lag das Buch auf dem Tisch.

Die Qualität

Die Qualität an sich kannte ich ja schon von meinem ersten Fotobuch. Haptik, verwendete Materialien und Panoramabindung sind über jeden Zweifel erhaben. Das Buch liegt satt in der Hand und fühlt sich sehr wertig an.
Kein Vergleich zu einem gedruckten Fotobuch, in dem man eher wie in einer Broschüre als in einem Fotoalbum blättert.

Gespannt war ich dieses Mal auf die Druckqualität. Wegen der unterschiedlichen Ausgangsmaterialien hatte ich die Bildverbesserung dieses Mal im gesamten Projekt aktiviert. Im Normalfall optimiere ich die Bilder so, wie sie mir gefallen und haue jedem Algorithmus, der dazwischen funken will, auf die Finger. Außerdem hatte ich (versehentlich) auch noch Hochglanz gewählt, was eigentlich eher nicht so meins ist.

Was die Bildverbesserung und Druckoptimierung hier geleistet hat, kann sich sehen lassen. Natürlich kann auch eine Bildverbesserung aus einer zu niedrigen Auflösung kein hochaufgelöstes Bild generieren. Aber Farben und  Kontraste wirken sehr ausgewogen. Gerade bei den (zu) groß gezogenen Schwarz-Weiß-Bildern stört das Pixelige kaum. Die sehen sogar (trotzdem oder deshalb?) richtig gut aus.

Deutlich zu groß gezogene Scans vom analogen Farbbild sehen hingegen schon sehr pixelig aus. Aber hier ist klar das Ausgangsmaterial schuld, wie man gut an den Bildern weiter hinten sehen kann, die schon aus einer digitalen 5 Mpix-Kompaktkamera stammen: Die Qualität der Bilder hier ist schlich exzellent.

Hier ein paar Bilder von verschiedenen Buchseiten. In der Großansicht auch mit Kommentaren und einem Hinweis auf die Herkunft der jeweiligen Bilder.

Panoramabindung Analoge Fotos Unschärfen und Pixel Illford XP2 und Farbfotos Illford XP2 Fotobuch - PowerShot A610 Fotobuch - PowerShot A610 Fotobuch - PowerShot A610 Fotobuch - Rückseite

Fazit

Nach dem Wechsel von analog zu digital ist die Masse der produzierten Bilder unglaublich angewachsen. Neben dem „Wegschmeißen lernen“ – was ich inzwischen ganz gut beherrsche – musste aber auch eine Präsentationsform her, die man wirklich nochmal in die Hand nimmt. Denn wer schaut schon ernsthaft später noch einmal 800 oder auch nur 400 Urlaubsbilder an.

Für die Präsentation eines Urlaubs, einer Feier oder eines Fotoprojekts muss man wieder auf das Wesentliche reduzieren. Hier ist das Fotobuch – zumindest für mich – nahezu ideal, da man gezwungen wird, eine vergleichsweise kleine Auswahl aus einer Masse von Bildern zu treffen. Das ist – neben dem Gestalten – der schwierigere und kreativere Prozess. Ein weiterer, großer Vorteil des Fotobuchs gegenüber einzelnen Fotos: Bilder lassen sich nebeneinander in einem Kontext darstellen: wie „früher“ im geklebten Fotoalbum, was den „Guck-mal-weißt-du-noch-Effekt“ drastisch erhöht.

Bei Saal stimmt für mich nicht nur die Qualität, sondern auch die Software, die Abwicklung und fixe Lieferung oder der Support (sehr cool: Live-Chat auf der Website). Für den „Eigenbedarf“ würde ich immer wieder auf Saal zurückgreifen. Lediglich wenn ich es mal etwas nobler brauche (z.B. edle Geschenkverpackung oder exklusive Covermaterialien) schaue ich auch mal bei anderen Anbietern vorbei.

Das Buch mit 50 Seiten kostete 46,95 + Versand. 

Die Bilder im Buch.

Wer sich für die Herkunft der Bilder interessiert, kann gerne mal in meinem Online-Reiseführer schmökern: www.AlgarveGuide.de.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://querbeet.docma.de/2013/05/23/ein-fotobuch/

3 Kommentare

1 Ping

  1. Roby von FotoVuchTipps

    Da muss Sebastian recht geben: Tolle Fotos.
    Was ich auch inzwischen bei meinen Urlaubsfotobücher mache ist diese LayFlat – Bindung. Sieht einfach toll aus. Und mit Saal-Digital habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Viele Grüße
    Roby

  2. Sebastian Bruchsaal

    Hallo,

    sehr schöner Bericht über Erfahrungen mit Fotobücher! Und ich muss auch gleich mein Kompliment machen, für die Auswahl seiner Bilder!

    Denn das was ich aktuell hier sehe, sieht wirklich klasse aus! Sind die Bilder die wir verwenden ist auch alles angesetzt geschossen hast du diese irgendwo aus dem Netz?

    Freue mich über eine Antwort

    1. rainerS.punkt

      Hi,

      die Bilder sind natürlich alle selbst gemacht. Ein Urlaubserinnerungsbuch mit geklauten Fotos macht ja nun auch wenig Sinn ;-)

      Gruß
      Rainer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>