London calling II – zu Wasser und in der Luft

Nicht nur die U-Bahn war direkt hinterm Hotel, auch einen kleinen Bootshafen gibt es in Greenwich. Von dort aus kommt man in ca. 45 min bis London City. 

London vom Wasser

Hoch oben

London Eye
London Eye

Das London Eye steht beeindruckend in seiner Größe an der Themse und fährt seine Besucher 135 m hoch über London.  Mit einem „normalen Riesenrad hat das London Eye nur wenig zu tun: Großräumige Glaskabinen, die sich an beeindruckenden Mechaniken mit drehen. 30 Gäste passen in eine der Kabinen und sind etwa 30 min unterwegs. Der Ausblick über London ist schon ziemlich spektakulär!

 

Nach dem London Eye war Touri-Shopping angesagt: Der Camden Town Market, der jedes Wochenende eine halbe Million Menschen anzieht, war das erklärte Ziel.  Hier zeigt sich das „bunte London“ in all seiner Vielfalt: Händler und Besucher aus allen Nationen und eine Reise quer durch die internationale Küche. Tausende von Leuten – Londoner und Touristen – sind hier unterwegs.

Für meine kleine Tochter wollte ich eine London-Tasche kaufen: Der Händler rief 25 Pfund für so ein Teil auf. Deutlich zuviel, auch auch 20 Pfund wollte ich mich nicht einlassen. Also gingen wir erstmal weiter und schauten uns den Markt an. Allerdings landeten wir auf dem Rückweg dann doch wieder im selben Laden. Anderer Verkäufer. Neue Verhandlung. 10 Pfund.  Es blieb ein schaler Nachgeschmack, dass man zuerst verarscht werden sollte, aber meine Kleine war mir dann doch wichtiger als meine Prinzipien.

Rumkommen in London

London hat ein exzellent ausgebautes Netz von U-Bahnen  – The Tube – und anderen Bahnen, wie zum Beispiel der fahrerlosen Docklands Light Railway.  Dem Londonreisenden kann ich nur wärmstens die Oyster Card empfehlen: Eine Prepaidkarte für den gesamten ÖPNV. Mit der Karte kann man sich kontaktlos ein- und ausbuchen. Ist das Limit einer Tageskarte erreicht, wird die Karte nicht weiter belastet. Nur beim Verlassen der Bahn das Ausbuchen nicht vergessen; sonst ist der Tagessatz fällig. Eine Erfahrung die wir machen mussten …

Und sonst so …

 

… und tschüss, bis zum nächsten Mal. 

 

Teil 1 lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.